Operative Gynäkologie

  • In der Frauenklinik wird das gesamte operative Spektrum angeboten.

    • Myomausschälung
    • Gebärmutterentfernung durch die Scheide (Vaginale Hysterektomie)*
    • Gebärmutterentfernung durch eine Bauchspiegelung (Laparaskopische Hysterektomie)*
    • Gebärmutterentfernung durch einen Bauchschnitt (Abdominale Hysterektomie)*
    • Gebärmutterentfernung kombiniert durch Bauchspiegelung und Scheide*

    *Aus diesen Möglichkeiten wählen wir mit Ihnen die für Sie am besten geeignete Methode aus.

  • Leistungssprektrum der Operativen Gynäkologie

    Ausschabung der Gebärmutterschleimhaut*

    Eine Ausschabung wird entweder aus diagnostischen Gründen, z.B. bei Blutungsstörungen oder aus therapeutischen Gründen, z.B. bei verstärkten oder verlängerten Regelblutungen vorgenommen.

    Operationen an den Eierstöcken (z.B. bei Zysten)*

    Meist erfolgt der Eingriff durch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie). Dabei wird über den Bauchnabel ein Gerät mit einer kleinen Videokamera eingeschoben. Weitere Arbeitsinstrumente werden über kleinste Einschnitte in den Bauchraum eingeführt. Auf einem Monitor sieht der Operateur das Operationsgebiet und kann die notwendigen Maßnahmen durchführen. Die Vorgehensweise während der Operation ist abhängig von der Erkrankung.

    Diagnostische Bauchspiegelungen*

    Bei vielen unklaren Beschwerdebildern im Bauch- und Beckenraum oder auch bei der Abklärung einer ungewollten Kinderlosigkeit ist ein direkter Blick auf die inneren Organe wünschenswert.

    Seit vielen Jahren wird in der Gynäkologie mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) operiert.

    Die Einführung einer Kamera, erlaubt direkte Einblicke in den Bauchraum, ohne dass die Nachteile einer größeren Operation in Kauf genommen werden müssen. Dabei besteht auch die Möglichkeit Proben für die feingewebliche oder mikrobiologische Untersuchung zu entnehmen.

    Sterilisationen*

    Nach einer abgeschlossenen Familienplanung ist die Sterilisation der Frau  eine der sichersten Maßnahmen zur Empfängnisverhütung.

    Dabei werden beide Eileiter durchtrennt oder entfernt. Der Eingriff ist praktisch nicht wieder rückgängig zu machen. Daher sollte die Entscheidung, keine Kinder mehr zu wollen, sehr sicher sein.

    Die Durchtrennung der Eileiter wird mittels einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) vorgenommen und kann problemlos ambulant durchgeführt werden.

    Lösen von Verwachsungen*

    Beim Vorliegen von inneren Verwachsungen können die Beschwerden vielfältig sein. Meist treten Schmerzen im rechten oder linken Unterbauch auf. Wenn andere Erkrankungen mit ähnlichen Beschwerden weitgehend ausgeschlossen werden können, kann eine diagnostische Bauchspieglung nötig sein.
    Bei der Bauchspiegelung wird über eine Kamera direkt der Bauchinnenraum  betrachtet. Die strangartigen Verwachsungen können lokalisiert und durchtrennt werden.

    Gebärmutterspiegelungen*

    Eine Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) ermöglicht es durch die Scheide hindurch in die Gebärmutter zu sehen.

    Verschiedene Erkrankungen der Gebärmutter wie Blutungsstörungen, Sterilitätsprobleme, auffällige Befunde im Ultraschall oder Missbildungen der Gebärmutter können auf diese Weise erkannt werden.

    Darüber hinaus bietet die Gebärmutterspiegelung dem Arzt die Möglichkeit, unter direkter Sicht, auch Operationen im Inneren der Gebärmutter durchzuführen.


    Die sehr wenig belastende Gebärmutterspiegelung kann in aller Regel ambulant erfolgen.

    Myomentfernung

    Auch Myome können je nach Befund über eine Bauchspiegelung entfernt werden.

    Konisation*

    Bei der Konisation wird ein kegelförmiges Gewebestück aus dem Gebärmutterhals entnommen. Tiefe und Breite des Gewebestückes richten sich nach dem Lebensalter der Frau und dem vor der Operation erhobenen Befund.

    Die mit * gekennzeichneten Punkte werden auch ambulant durchgeführt.