Kooperation Westdeutsches Brustcentrum (WBC)

Mehr als jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Wirkungsvolle Diagnose- und Therapieverfahren können zur Bekämpfung dieser häufigsten Krebserkrankung bei Frauen eingesetzt werden.

  • Die Frauenklinik Fürstenfeldbruck ist Kooperationspartner des Westdeutschen Brustcentrums (WBC). Ziel dieses Brustzentrums ist es, eine qualitativ hochwertige Brustkrebstherapie anzubieten von der Diagnose über die Operation bis hin zur medikamentösen Therapie und anschließenden Nachsorge. Das Westdeutsche Brustcentrum wertet die Qualität der Diagnosesicherung und der Therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs aus, dies geschieht auf Basis der nationalen und internationalen Leitlinien, im Besonderen der S3 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO).

  • Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Erkennung, Therapie und Nachsorge von Brustkrebs. Darüber hinaus verfügt das Team der Frauenklinik über besondere Kompetenzen in der plastischen und rekonstruktiven Brustchirurgie, die wir beispielweise zum Brustwiederaufbau oder bei ästhetischen Eingriffen einsetzen.

     

    Hier finden Sie weitere Informationen zu Diagnose und Therapie bei Brusterkrankungen:

    PDF zum Download

Leistungsspektrum

  • Diagnostik

    Zur weiteren Abklärung eines auffälligen Befundes in der Brust führen wir alle diagnostischen Verfahren zeitnah durch. Dies sind unter anderem:

    • Körperliche Untersuchung mit Anamneserhebung
    • Mammasonographie
    • Digitale Mammographie
    • Kernspintomographie
    • Gewebeentnahme (z. B. Stanz-oder Vakuumsaugbiopsien)
    • Schnellschnittdiagnostik

    In einer eigenen Spezialsprechstunde erfolgt die genetische Beratung ggf. mit weiterführenden Untersuchungen (Leitung: Ltd. Oberärztin Konstanze Türpe).

    Operation

    Wenn Sie an Brustkrebs erkrankt sind, orientiert sich die Therapie am Stadium der Erkrankung und an Ihrer individuellen Situation.

    Bei weit über 70 % der Brustkrebserkrankungen ist eine brusterhaltende Operation, in Kombination mit der Entfernung des sogenannten Wächterlymphknotens möglich. Dieses Verfahren hat sich als kleinsmögliches, schonendes und sicheres Verfahren zur Abklärung der Lymphknoten in der Achselhöhle etabliert. 

    Bei besonders großen Tumoren oder mehreren bösartigen Herden in der Brust ist eine Entfernung jedoch manchmal unvermeidlich. Hier bieten sich mehrere Möglichkeiten des Brustwiederaufbaus an, die entweder noch in derselben oder im Zuge einer weiteren Operation durchgeführt werden können.

    Weitere systemische Therapien

    In ausführlichen Gesprächen werden Sie im Anschluss an die Operation entsprechend Ihrer Erkrankung bzw. der Art und Beschaffenheit des Tumors über die weiteren Therapie-möglichkeiten informiert, so z.B. eine Chemotherapie oder antihormonelle Therapie. 

    Je nach individuellem Befund kann eine Chemotherapie ggf. auch vor der Operation empfohlen werden.

    Bestrahlung

    Im Anschluss an eine brusterhaltende Operation ist eine Bestrahlung der Brust notwendig. Diese erfolgt in Kooperation mit der Strahlentherapie Fürstenfeldbruck (Praxis direkt an der Klinik). Gerne vereinbaren wir einen Termin für Sie.

  • Nachsorge

    Bereits während Ihres stationären Aufenthaltes bei uns erläutern wir Ihnen in ausführlichen Gesprächen das Behandlungskonzept für die weitere Therapie und Nachsorge. Die im Nachsorgeprogramm vorgesehenen Untersuchungen werden von Ihrer Frauenärztin bzw. Ihrem Frauenarzt oder bei uns im Brustzentrum durchgeführt. Im Rahmen der Brustsprechstunde stehen wir Ihnen gerne jederzeit bei Fragen zur Verfügung.

    Brustwiederaufbau

    Sollte es unumgänglich sein die Brust zu entfernen, stehen zum Brustwiederaufbau entweder noch in derselben oder im Zuge einer weiteren Operation verschiedene Vorgehensweisen zur Verfügung. 

    Heute können wir die Brust sehr häufig simultan (im gleichen Eingriff wie eine möglicherweise notwendige Brustentfernung) rekonstruieren. So kann nach einer Entfernung der Brustdrüse unter Erhalt der Haut und der Brustwarze das Volumen durch Einlage einer Prothese mitsamt des großen Brustmuskels zu einem schönen kosmetischen Ergebnis geformt werden.

    Der Wiederaufbau der Brust mit Eigengewebe stellt eine gute Alternative zum Implantat dar. Bei dieser Methode kann Gewebe aus verschiedenen Körperregionen genutzt werden. Bewährt hat sich der „Latissimus-dorsi-Schwenklappen“, wobei ein großer Rückenmuskel zum Wiederaufbau der Brust nach vorne geschwenkt wird. Vor allem kleine Brüste können auf diese Weise gut rekonstruiert werden. Falls das Volumen nicht ausreicht, kann zusätzlich ein Implantat eingelegt oder die andere Brust entsprechend angepasst werden. In einem kleinen Eingriff kann die Brustwarze rekonsturiert werden.

     

     

     

    Weitere Hilfestellungen

    Psychoonkologie

    Die Psychoonkologin Claudia Hüther bietet in der Frauenklinik Fürstenfeldbruck eine wöchentliche Sprechstunde an. Außerdem betreut sie unsere stationären Patientinnen.

    Zur Sprechstunden melden Sie sich bitte an unter: 08141/99-4122.

    Hier finden Sie weitere Informationen zu Psycho-onkologischen Beratung und Begleitung für Patientinnen mit einer Krebserkrankung und deren Angehörigen:

    PDF zum Download


    Sozialdienst

    Unser hausinterner Sozialdienst informiert und berät Sie über die Möglichkeiten weiterer Hilfeleistungen. Unter anderem unterstützen die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes Sie bei der Beantragung einer Anschlussheilbehandlung, sowie bei der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises.

    Für ein Beratungsgespräch melden Sie sich bitte beim Sozialberatungszentrum (SBZ) unter 08141/99-2650.


    Seelsorge

    Die Seelsorge in unserem Hause versteht sich als qualifizierte Hilfe zur seelischen Bewältigung einer Krankheit oder Krisensituation. Sie will den Heilungsprozess unterstützen, bzw. helfen, chronisches oder unabänderliches Leid seelisch zu verarbeiten. Die Seelsorge ist ein Dienst der Kirche für kranke Menschen. Sie ist unabhängig von der Kirchenzugehörigkeit ein offenes Angebot für alle (Telefon: 08141 99-2702).

    Der Andachtsraum im Erdgeschoss des Klinikums steht neben den Gottesdienstzeiten Tag und Nacht allen zur Verfügung, die einen Ort der Stille oder des Gebets suchen.

    Selbsthilfegruppen

    Gerne vermitteln wir Ihnen eine für Sie entsprechende Selbsthilfegruppe.

    Bitte erfragen Sie die Kontaktdaten im Sekretariat der Frauenklinik unter 08141/99-3451 oder 08141/99-3453.

    Brustsprechstunde

    Im Rahmen dieser Spezialsprechstunde bieten wir Ihnen Beratung, Diagnostik und Nachsorge an.


    Gerne stehen wir für Ihre Fragen zu Verfügung.

    Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Frauenklinik unter 08141/99-3451 oder 08141/99-3453