• EINE ELSBEERE FÜR DAS STERNENKINDERGRAB

    Am Sternenkindergrab im Waldfriedhof in Fürstenfeldbruck konnte wieder ein Baum gepflanzt werden.

    v.l. Dr. med. Rupert Habersetzer, Vorsitzender Förderverein; Doris Liedl-Doll, Initiatorin der Aktion und ehem. Seelsorgerin Klinikums FFB; Ursula Sonnleitner Seelsorgerin, Klinikum FFB

    Vor zwei Jahren hatte ein Sturm die alte Fichte am Sternenkindergrab entwurzelt. Dank des Engagements des Vereins der Freunde der Kreisklinik steht jetzt eine Elsbeere am Sternenkindergrab. Die Elsbeere gehört zu den eher seltenen einheimischen Baumarten. Sie gilt als sturmfest und kommt auch auf trockeneren Böden gut zurecht.

     

    Im Sternenkindergrab werden Kinder beigesetzt, die in der Frühschwangerschaft verstorben sind. Diese Grabstätte hat das Klinikum Fürstenfeldbruck zusammen mit der Klinikseelsorge eingerichtet. Die Erfahrung zeigt, dass es für die meisten Eltern sehr wichtig ist, sich von ihrem Baby verabschieden zu können. Auch kann es helfen, wenn das ungeborene Kind einen Namen und eine Ruhestätte hat.

     

    Der Verein der Freunde der Kreisklinik hatte nur wenige Monate zuvor gemeinsam mit der Klinikseelsorge um Spenden zur Neuanpflanzung eines Baumes am Sternenkindergrab gebeten. Dr. med. Rupert Habersetzer, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Kreisklinik, freut sich: „Es wurde großzügig gespendet und mit dem Geld konnte sogar noch die weitere Grabpflege gesichert werden. Daher ein Herzliches Dankeschön an alle Spender und Unterstützer.“